Ford Solidargemeinschaft

Die Ford Solidargemeinschaft

Der Haupteigentümer der FVV ist der FVV-Förderverein. Er stärkt und stützt die FVV in ihrer Stellung als unabhängiger Makler für Versicherungen und ausgewählte Finanzdienstleistungen.

 Äußere Einflüsse oder Abhängigkeiten werden abgewehrt, damit unseren gut ausgebildeten Mitarbeitern eine unabhängige Beratung nach dem Grundsatz des „best-advice“ möglich ist.

Die Gewinne der F V V fließen entsprechend den Anteilen an den F V V-Förderverein. Dieser unterhält einen Hilfsfonds für die Kunden der F V V, um diesen in Härtefällen und Notsituationen beistehen zu können. Unter dieser Rubrik veröffentlichen wir Beispiele, damit Sie sich eine Vorstellung machen können, wieso wir von einer Solidargemeinschaft sprechen:

  • Der Ford-Mitarbeiter H. ist pflegebedürftig, lebt in Pulheim und wird zusammen mit seiner Frau von einem Pflegedienst betreut, der ihm auch Haushaltshilfen organisiert. Eine der Putzfrauen hat zwei wertvolle Ringe aus der Schmuckschatulle seiner Frau entwendet. Es gibt aber keinen Nachweis, wer es genau gewesen ist. Es wurde zwar eine Anzeige bei der Polizei gegen unbekannt erstattet, aber der Täter konnte nicht ermittelt werden. Auch die Chefin vom Pflegedienst konnte nicht weiterhelfen. Herr und Frau H. haben sich sehr über eine kleine Entschädigung durch den Förderverein gefreut.
  • Der Ford-Mitarbeiter L. hat seine Wäsche wie jede Woche in den Trockner geworfen. Dieser geriet aus nicht nachvollziehbaren Gründen in Brand, auch die Wäsche darin brannte und wurde stark beschädigt. Die verbrannte Wäsche konnte über den Versicherungsvertrag bezahlt werden, der Trockner selbst allerdings nicht. Mit einer Zahlung aus dem Hilfsfonds des Fördervereins konnten wir die Neuanschaffung eines Trockners unterstützen.
  • Herr L. und seine Frau haben beide ein E-Bike. Nach einem Museumsbesuch in Köln stellten sie fest, dass beide Räder, die sie fest aneinander angekettet hatten, verschwunden waren. Da in ihrem Vertrag das Risiko Fahrraddiebstahl nur sehr gering versichert war, konnten nur 10 % des Schadens erstattet werden. Der Förderverein half hier mit einer großzügigen Unterstützung. Das Ehepaar L. hat sich sehr gefreut.